Mitgliedsgemeinden --- Lutter mit OT Fürstenhagen zurück | Home
Asbach-Sickenberg | Birkenfelde | Dietzenrode/Vatterode | Eichstruth | Lenterode | Lutter mit OT Fürstenhagen | Mackenrode | Röhrig | Schönhagen | Steinheuterode | Thalwenden | Uder | Wüstheuterode
Gemeinde | Kirche | Wappen | Vereine | Aktuelles aus Lutter | Aktuelles aus Fürstenhagen

Gemeinde Lutter
Bürgermeister:

Raimund Müller
Gemeindeverwaltung
Am Anger 4
37318 Lutter
Tel.: 03 60 83/4 00 72

Sprechzeiten: Donnerstag 17:00 bis 19:00 Uhr

Lutter



Lutter liegt etwa 5 km von Uder entfernt. Die Straße, die gleich am Ortseingang von Uder nach links von der Hauptstraße abzweigt, zieht sich in dem recht breiten Wiesental der Lutter zwischen dem Heiligenstädter Stadtwald auf der linken und dem Kleinen sowie Großen Lichtenbühl auf der rechten Seite bis zum Dorf Lutter.

Der Dorfname Lutter stammt offensichtlich von dem gleichnamigen Bach, der die Gemeinde durchfließt. Lutter kommt 1201 als Luttere oder Luthera in den Urkunden erstmalig vor. Von den Höhen ergeben sich immer wieder reizvolle Ausblicke auf den Ort mit seinen hübschen gepflegten Fachwerkhäusern im thüringischen und fränkischem Baustil, die von der auf einer Anhöhe gelegenen, dem hl. Mauritius geweihten Kirche, überragt werden.
Erwähnenswert sind weiterhin die Meierei als alter Lehnshof mit einem kulturhistorisch wertvollen Torbogen, die Gebäude der vier ehemaligen Mühlen, die alle von der Lutter angetrieben wurden sowie der renovierte Dorfanger. Außerdem erinnern viele alte Bildstöcke, die an idyllischen Plätzen gelegen sind, den Wanderer auf seinen Wegen an die religiöse Geschichte dieser Gegend.

Das Dorfbild wird durch mehrere hundertjährige Linden anmutig gegliedert. In dieser abwechslungsreichen Landschaft bieten sich dem Wanderer und Naturliebhaber das ganze Jahr hindurch vielfältige Möglichkeiten. Von Fürstenhagen kommend quert der Herkulesweg (x7) den Ort, weiterführend über den Heiligenstädter Stadtwald am Schierbachteich vorbei in Richtung Kyffhäuser. Weitere Wanderziele von Lutter aus sind die Maienwand, Uder, Lenterode und viele andere Ziele. Sehr schön ist die Aussicht vom Kielborn, welcher sich im nahen Wald bei Lutter befindet.

Das kulturelle Leben der Gemeinde wird durch ein reges Vereinsleben geprägt. Zahlreiche traditionsgebundene Feste und Bräuche, so das Kirchweih- und Patronatsfest, Fronleichnam, und die Bittage haben ihren festen Platz im Verlauf eines Jahres.

Die Kirmes (Kirchweih- und Patronatsfest) ist das bedeutendste Volksfest in unseren Dörfern.

Eine Tischlerei, ein Sägewerk, ein Malergeschäft, eine Kunstschmiede, ein Heizungs- und Klempnergeschäft und andere Handwerksbetriebe legen Zeugnis vom Können eines bodenständigen Handwerks der Gemeinde ab.






     
nach oben | zurück | Home

Fürstenhagen

Drei-Königs-Kirche in Fürstenhagen

Fürstenhagen mit derzeit 65 Einwohnern ist ein Ortsteil der Gemeinde Lutter. Es hat seinen Namen von einem dem Fürsten gehörigen Hagen, einer abgegrenzten Gemarkung, die im Jahre 1297 als Indago vorkommt. Diese Siedlung, die bereits 1374 als verlassen galt, lag früher östlich der anscheinend im 18. Jahrhundert neu gegründeten Dorfstelle. Als vor dem
1. Weltkrieg die Bahnlinie Heiligenstadt - Eschwege gebaut wurde, bekam das Dorf einen Bahnhof.

Bei der Schule, in der heute keine Kinder mehr unterrichtet werden, befindet sich das alte Backhaus, das in den Jahren 1994/95 vollständig saniert wurde. Nach gelungenem Probelauf wurde anläßlich der 100. Kirchweihfeier am 17. August 1996 das rekonstruierte alte Backhaus mit dem Backen des Kirmeskuchens eingeweiht.

mehr zur Geschichte von Fürstenhagen auf fürstenhagen-online.de
         
         

    Naturparkverwaltung
    Eichsfeld-Hainich-Werratal
    Dorfstraße 19
    37318 Fürstenhagen
    Tel.: 03 60 83/466-3
    Webseite: www.naturpark-ehw.thueringen.de

  Öffnungszeiten:

Montag - Freitag 08:00 Uhr - 16:00 Uhr
Samstag und Sonntag 10:00 Uhr - 17:00 Uhr
 

Im Wasserturm am ehemaligen Bahnhof (die Bahnstrecke wurde nach dem zweiten Weltkrieg stillgelegt) befindet sich heute der Sitz der Naturparkverwaltung "Eichsfeld-Hainich-Werratal".

Als technisches Denkmal erinnert er an die insgesamt 32 km lange Eisenbahnlinie von Heiligenstadt nach Schwebda, deren "Bimmelbähnchen" zwischen 1914 und 1947 aus dem Heiligenstädter Pferdebachtal nach Kalteneber und Fürstenhagen hinaufschnaufte, wobei ein Höhenunterschied von 243 Metern zu bewältigen war.

         
 
                        

 Öffnungszeiten Kiosk


Dienstag - Donnerstag 11:00 Uhr - 17:00 Uhr
Samstag 14:00 Uhr - 19:00 Uhr
Sonntag 11:00 Uhr - 19:00 Uhr
Individuelle Wünsche können auch mit
Herrn Willi Guckel
unter 0151/19445296 vereinbart werden.
  
nach oben | zurück | Home


Wappen von Lutter
Wappen LutterDas Wappen der Gemeinde Lutter ist durch eine silberne Wellenleiste gespalten von Blau und Grün und zeigt oben einen silbernen gerüsteten Krieger, in der Rechten eine Fahnenlanze haltend, sich mit der Linken auf einen Schild stützend und unten ein silbernes Mühlrad. Das Wappen der Gemeinde Lutter vereinigt Symbole für den Kirchenpatron, den namengebenden Bach und die durch ihn betriebenen vier Wassermühlen des Ortes.

Der heilige Mauritius als Kirchenpatron ist hier als gerüsteter Krieger dargestellt. Da dieser Heilige in der Regel nur schlecht durch seine Attribute versinnbildlicht werden kann, wird der Darstellung der Person ausnahmsweise zugestimmt. Trotzdem kann nicht übersehen werden, dass dies auch in graphischer Hinsicht keine ganz glückliche Lösung ist.

Die Wellenleiste symbolisiert den ortsnamengebenden Bach Lutter.

Das silberne Mühlrad in Grün steht für die vier Wassermühlen, die durch den Bach Lutter betrieben werden. Das Grün des Feldes ist etwas dunkler zu halten.
nach oben | zurück | Home