Mitgliedsgemeinden --- Eichstruth zurück | Home
Asbach-Sickenberg | Birkenfelde | Dietzenrode/Vatterode | Eichstruth | Lenterode | Lutter mit OT Fürstenhagen | Mackenrode | Röhrig | Schönhagen | Steinheuterode | Thalwenden | Uder | Wüstheuterode
Gemeinde | Kirche | Aktuelles

Gemeinde Eichstruth
Bürgermeisterin:

Manuela Albrecht
Gemeindeverwaltung
Dorfstraße 17
37318 Eichstruth
Tel.: 03 60 87/9 07 20
Sprechzeiten: nach telefonischer Vereinbarung

Eichstruth
 
Der Ort wurde 1236 urkundlich erwähnt. Der Name Eichstruth bezeichnet die ursprüngliche Anlage des Platzdorfes in einem mit Eichen bestandenen sumpfigen Gelände. Eichstruth liegt im Westen des Landes Thüringen und befindet sich 7 km südlich des Dorfes Wüstheuterode inmitten von Laub- und Mischwald. Am Fuße des Eichstruther Kopfes (503 m), an der Landstraße Dieterode - Eichstruth, entspringt die Waise. Sie führt über Mackenrode, Vatterode, Dietzenrode und mündet in Wahlhausen in die Werra. Die Waise heißt an der Quelle "Sählen-Bach", dann "Beek" und ab Dietzenrode -Waise - und bildet die ehemalige Landesgrenze zu Hessen. Von der Siegeseiche zwischen Mackenrode und Eichstruth gelegen, hat der Besucher einen herrlichen Blick über eine Landschaft, die auch als "Eichsfeldische Schweiz" bezeichnet wird. Der kleine, sehr schmucke Ort Eichstruth liegt an der "Deutschen Märchenstraße", die in unserem Abschnitt von Bad Sooden-Allendorf über Wahlhausen, Dietzenrode/Vatterode, Mackenrode - Eichstruth - Dieterode nach Heiligenstadt und Göttingen verläuft. Die Umgebung von Eichstruth ist für Wanderfreunde sehr interessant. In Richtung Nordwesten hat man einen Blick wie im Bilderbuch auf Mackenrode, die Höhen des Katzensteins und des Aliendörfer Brandholzes und kilometerweit schweift der Blick über die wechselnden Farben von Röhrigs- und Röhrsberg, bis der dunkelgrüne Höheberg mit seiner 511 m hohen Junkerskuppe die Sicht begrenzt.

Eichstruth ist ein kleines und äußerst gepflegtes Dorf (auf einer Fläche von 134 ha angesiedelt mit 86 Einwohnern). Schöne Vorgärten, saubere Platzbereiche und viele Grün- und Pflanzbereiche am Straßenrand spiegeln die Liebe der Einwohner zu ihrem Ort wider.

Sehr stolz sind die Einwohner von Eichstruth über das von 2002-2004 neu errichtete Dorfgemeinschaftshaus mit Gaststätte, Saal und Jugendzimmer. Auch der davor bestehende Dorfplatz konnte im Jahr 2006 komplett neu gestaltet werden. Dies sind Ergebnisse der vielen Bemühungen der Einwohner für die attraktive Gestaltung des Ortsbildes, was auch das Zusammengehörigkeitsgefühl und die feste Einbindung in das Gemeinschaftleben zeigt.
               
                                             Kirche früher                                                          Kirche heute
Das katholische Gotteshaus ist Allen Heiligen Gottes geweiht und wurde im Jahre 1811/12 errichtet. Der Vorgängerbau war eine einfache Holzkirche, die sich auf dem Gebiet des heutigen Friedhofs befand. Seit dem ersten Gottesdienst am 01.11.1812 in dieser Kirche wurde hier bis heute nach lateinischem Ritus die Heilige Messe gefeiert. Die Kirche ist Zeugnis für das Gottvertrauen und den religiösen Eifer der Vorfahren. Den katholischen Glauben hat die ca. 86 Seelen-Gemeinde durch die Jahrhunderte hinweg und auch in den Zeiten der beiden deutschen Diktaturen bewahrt. Besonders schwierig war die Situation, als Eichstruth von 1952 bis 1989 im 5 km-Sperrgebiet der DDR lag.
Im Inneren schmückt das Gotteshaus ein Barockaltar von 1770. Besonders wertvoll ist die Kanzel, die wohl aus dem 16. Jahrhundert stammt. Und die von fünf Skulpturen aus dem 15. Jahrhundert geschmückt ist. Außerdem ist die Kassettendecke mit der Darstellung der Apostel von hohem Wert. Unter Pfarrer Metze wurden 1951 die Sakristei und 1964 der Eingangs-Vorbau errichtet. Die bunten Glasfenster stammen aus dem Jahr 1952. Eine umfassende Renovierung erfolgte Mitte der 80er Jahre. In der Nacht vom 25. zum 26. Juli 1991 wurde die Eichstruther Kirche durch einen Blitzschlag im Transformatorenhäuschen der Gemeinde zum Opfer eines Brandes. Fassungslos und erschüttert standen die Eichstruther in der völlig verrußten und stark beschädigten Kirche. Die mit Bildern der Apostel bemalte Kassettendecke und die Orgel waren fast ganz zerstört. Nach erfolgter Renovierung konnte das Gotteshaus am 19.07.1992 durch Weihbischof Koch neu eingeweiht werden. Dabei predigte er: "Solange Sie in diesem Gotteshaus beten und Gottesdienst feiern, wird der Himmel über dem Dorf offen gehalten!"
 
Impressionen aus
früherer Zeit
 
 
 
 
Dorfgemeinschaftshaus
Eichstruth
heute

Das Dorfgemeinschaftshaus
Das Bürgermeisteramt
Die Grotte
An der Märchenstraße in Eichstruth gibt es auch Märchenhaftes…
Ein Platz zum Spielen
für die jüngsten Einwohner
Typisch für Eichstruth - schöne Fachwerkhäuser
 
nach oben | zurück | Home